International

Flüchtlingsfrage: Italien bleibt bei seiner harten Linie

5 Wochen haben die EU-Länder Zeit, um eine Lösung für die Rettungseinsätze vor der libyschen Küste zu finden. Der Druck kommt von Italien. Italien will nämlich verhindern, dass gerettete Flüchtlinge nur nach Italien gebracht werden und hat deswegen gedroht, seine Häfen auch für EU-Schiffe zu sperren. Unsere Korrespondentin Claudia Wächter berichtet: O-Ton

00:00 / 01:33